Mensch und Universum
Netzwerk für Transformation
und Bewusstseinsänderung

Fang jetzt an zu leben und zähle jeden Tag als ein Leben für sich.                       Seneca

"Es bedarf der Reife, um diese Worte zu verstehen, der Reife der Erfahrung, der Reife des Lebens. Nicht unbedingt gekoppelt an die Lebensjahre eines Menschen, sondern an den Schatz seiner Erfahrungen, den er in und mit sich trägt.

Wer in der Blüte der Jugend steht, lebt ohnehin die Intensität und Fülle im alltäglichen Geschehen. Und es  scheint, als gebe es kein Ende, als würde dieser Überschwang, dieses Feuerwerk an einzigartigen Eindrücken und Erlebnissen niemals enden. Wie schön ist doch die Arglosigkeit der Jugend, die Selbstverständlichkeit der eigenen Existenz und deren ständig wechselnden und wachsenden Ansprüche an die  Geschicke der äußeren Welt.

Erst wenn die trunken machenden, scheinbar ewig anhaltenden Glücksmomente zu einem jähen Ende kommen, die ersten Enttäuschungen und schmerzhaften Erfahrungen das Leben bereichern dürfen, erst dann setzt der Reifeprozess ein, und hier gibt es kein spezifisches Alter, sondern die Bereitschaft der Seele, den Raum des spielerischen Seins zu verlassen, um den noch ungewohnten neuen Raum zu betreten, das Zimmer des Rückzugs, des Selbstmitleids, der Reflektion, des Vorwurfs und hoffentlich  auch der Vergebung.

In der Rückschau dann erkennt man erst die wahren Werte, die man so achtlos und wenig wertschätzend im Verhalten zu seinen Mitmenschen weitestgehend ignoriert hat. Gleichermaßen wächst die Dankbarkeit für die Augenblicke der Demut, der Liebe, die hat wachsen dürfen, gerade und trotz der schmerzhaften Zurückweisungen und Ablehnung, die man erfahren wie auch gleichermaßen geschenkt hat.

Und nun beginnt man das Leben zu wertschätzen, aus Oberflächlichkeit erwächst Bewusst-Werdung und Dankbarkeit für die einstmals scheinbar so unwichtigen Dinge, nämlich der Kleinigkeit eines Lächelns, einer Freundlichkeit die einem begegnet, einer Liebe, die nichts fordert, sondern nur gibt, für die Glücksmomente die im Innen entstehen  und dadurch dann das Außen  bestimmen, und nicht mehr umgekehrt. 

All diese Erkenntnisse sind so wertvoll, man möchte sie noch besser verstehen und  immer intensiver noch erleben, denn nun begreift man  die Einzigartigkeit des Lebens, und nicht nur des Lebens an sich, sondern eines jeden Tags, eines jeden Augenblicks darin, der einem gegeben  ist. Und je kürzer die Zeit, die einem bleibt, desto länger und genussvoller erlebt man seine Tage, einen jeden in tiefer Dankbarkeit, denn man spürt die Kostbarkeit eines jeden individuellen Augenblicks darin. Wie schön doch das Leben ist. Lebe und liebe es immerzu und ewiglich".


Fang jetzt an zu leben und zähle jeden Tag als ein Leben für sich


„Endlos dreht sich das Rad der Ewigkeit mit all den Erscheinungsformen, die sich aus ihr heraus offenbaren und in ihren  jeweiligen Seinszustand treten, um sich irgendwann wieder in der Weite des Universums zu verlieren und zu verflüchtigen.

Wie alles andere in dieser scheinbaren Existenz wird auch Euer „Hiersein“ von begrenzter Dauer und von unterschiedlicher Qualität und Intensität sein. Ob und vor allem welche Spuren Euer Lebensdasein hinterlassen wird in dieser Welt, das bestimmt Ihr selbst mit dem Ausdruck, den Ihr Eurem Leben verleiht. Morgen ist ein neuer Tag und damit die Chance auf ein neues Leben, wenn Ihr nur wollt.

Macht Euch auf, vorausschauend auf den Spuren Eures Lebensausdrucks zurückzublicken, denn dann wisst Ihr, was zu tun ist. In der rückblickenden Vorausschau auf Euer Leben liegt die Möglichkeit der bewussten Gestaltung dessen, was noch vor Euch liegt. Nutzt diese Euch geschenkte Freiheit, heute so zu sein und ab morgen auch ganz anders, immer aber im Lichte der Wahrheit, Klarheit und Liebe".