Mensch und Universum
Netzwerk für Transformation
und Bewusstseinsänderung

Das Leben ist ein Ocean des Wandels. Gehe darüber, aber baue kein Haus darauf                                             Sataya Sai Baba

„Die Fügung weist Dir den Weg der Möglichkeiten, Dein Leben zu gestalten. Gemeinsam mit Deinen bewussten und unbewussten Entscheidungen führt sie Dich durch die Gassen der Gegenwart und Zukunft, Vergangenes hinter Dir lassend, Neues erlebend.
 
Dein Fortschreiten im Leben ist ständiger Wandel, stetige Veränderung. Begleitet von Fülle und zunehmender Reife aufgrund der gemachten Erfahrungen schreitest Du voran durch ruhige und durch stürmische Zeiten, durch Freude und Leid, und Du durchlebst die verschiedensten Gefühle und Emotionen im Wechselspiel mit Dir selbst, mit Deinen Mitmenschen und Deiner jeweiligen Umgebung.
 
Nichts bleibt wie es ist, also halte nicht fest am Moment, am Hier und Jetzt, sondern lebe die Gegenwart mit all ihren Facetten im steten Bewusstsein der früher oder später nahenden erneuten Veränderung. Halte nicht fest an Besitz, Macht oder Gewohnheit, sondern gib Dich hin dem Fluss des Lebens in freudiger Erwartung dessen, was die Fügung Dir an neuen Möglichkeiten aufzeigen wird.
 
Dein menschlicher Körper, Dein Geist und Verstand, die Welt und alles um Dich herum unterliegen der ständigen Veränderung, alles ist im Fluss, ist ein Prozess des ständigen Wandels. Im Gewahrsein dieses Grund-prinzips des Lebens liegt der Schlüssel für Freude, Harmonie und Glückseligkeit für Dich!“

Das Leben ist eine Brücke über den Ozean des Wandels. Gehe darüber, aber baue kein Haus darauf.

"Wenn du das Leben begreifst als Transit der dich von einem Ort, von einer Erfahrung zum nächsten Ort, zur nächsten Erfahrung bringt, wirst du verstehen lernen, dass es  nicht um die Denkmäler und Güter geht, die du hinterlassen wirst, sondern um die Erfahrungen, die mit der Erschaffung derselben einhergegangen sind. Wenn du verstehen lernst, dass Leben Umsetzung von Energie in Kreativität bedeutet, wirst du begreifen, dass jede Form von Anhaftung, von der Last des Besitzen Wollens, deine Energie bindet und du dir somit selbst die vielfältigen Möglichkeiten eines genussvollen, abwechslungsreichen und gehaltvollen Lebens absprichst. 

Über eine Brücke zu gehen, bedeutet sehen zu können  aus einer höheren Sicht, bedeutet dadurch die Vielfalt der unendlichen Entscheidungs-möglichkeiten besser wahrnehmen, abwägen und  sich dann  entscheiden zu dürfen innerhalb  der Bewegungen des Weitergehens oder auch manches Mal des Innehaltens . Und ohne Ketten, ohne die Last von Besitz und dessen Verwaltung, von Anspruch und Erwartung frei, immer wieder dich selbst dabei neu kennenlernen zu dürfen innerhalb des Wandels der Zeiten. Innerhalb deiner  eigenen Zeit des Wandels,  des Reifens, innerhalb deiner eigenen Weiterentwicklung die immer wiederkehrende bzw. neu zu  Tage tretende Kreativität in ihren unterschiedlichsten Ausdrucksformen,  angepasst an deine jeweilige Alters- bzw. Lebenssituation, wahrnehmen,  immer der Stelle  auf der Brücke entsprechend, auf der du dich gerade befindest. Und aus dieser Betrachtung dann, hinunter- und zurückschauend, wirst du gewahr werden, dass jedes Haus, das du erblickst auch das deine ist und war, so wie jeder Baum, jedes Tier und jeder Mensch auch  dein bzw. auch du bist.

Und den Blick dann nach vorne gerichtet wirst du erkennen, wie reicht gesegnet du bist,  ohne irdisches Gepäck und deshalb frei von Sorgen wirst du deinen Gang über die Brücke froh beenden, um voller Dankbarkeit und reich an Erfahrung wiederum neues Land zu betreten. Du wirst leicht sein und bereit für das Neue, das dort auf dich wartet, dich freuen auf die nächste Brücke, die du wieder neugierig und voller Zuversicht überqueren wirst wollen".